Japan Nudeln & Teigwaren

In Japan verwendet man eher weniger die Nudeln, die wir hierzulande kennen. Japanische Nudeln sind zum Beispiel aus Reis oder aus Buchweizen. Außerdem findest du hier Udon Nudeln, Glasnudeln, Ramen Nudeln und Konjaknudeln. Das sorgt für einen besonderen Geschmack und ist für eine ausgewogene Ernährung wichtig. Japanische Nudeln kannst du sowohl mit Fleisch als auch mit Gemüse oder Tofu servieren. Außerdem lassen sie sich prima schon am Vortag zubereiten und tags darauf dann einfach nochmal aufwärmen.

Kochen mit japanischen Nudeln

Wenn du es noch nicht gewöhnt bist, mit japanischen Nudeln zu kochen, fragst du dich vielleicht, was du damit anfangen kannst. Nur Mut: die meisten davon können einfach als Alternative zu den herkömmlichen Nudeln aus Hartweizengrieß verwendet werden. Ramen-, Buchweizen und Sobanudeln werden ebenfalls auf Basis von Mehl, Wasser und Salz hergestellt.

Japanische Suppen

Sie lassen sich prima in japanischer Suppe servieren, ergänzt mit Tofu oder Fleisch und mit leckeren Gewürzen wie Koriander rund Zitronengras abgeschmeckt.

Du kannst sie aber auch in der Pfanne braten und dann mit einem Wok Gericht servieren. Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Ramen – Nudeln und Suppe zugleich

Mit der Bezeichnung Ramen meint man sowohl die Nudel, als auch das Gericht, was daraus gekocht wird. Es wird in Japan in vielen Restaurants angeboten und auch hier ist es oft Bestandteil von Instantnudelsuppen.

Konjaknudeln in der japanischen Küche

Konjaknudeln sind derzeit noch eher unbekannt, sie erfreuen sich aber bei Figurbewussten großer Beliebtheit. Deshalb sind sie im Trend: Sie haben ganz im Gegensatz zu anderen Nudeln fast keine Kohlenhydrate und Fett. Sie sind also optimal, um abzunehmen. Und es kommt noch besser: Konjaknudeln, die aus der gleichnamigen Pflanze hergestellt werden, sind sogar frei von Gluten und insofern also hervorragend für Menschen mit Zöliakie geeignet.

Neutral im Geschmack

Was die Farbe anbetrifft, so sehen Konjaknudeln ein bisschen aus wie Glasnudeln, weil sie eine ziemlich durchsichtige Farbe haben. Auch die Konsistenz ist ähnlich - ein bisschen wie Gel. Wie sie schmecken? Schwer zu beschreiben. Fest steht, dass der Geschmack von Konjaknudeln sehr neutral ist, weswegen er vor allem davon abhängt, wie sie zubereitet und mit was sie serviert werden. Sie nehmen den Geschmack der anderen Lebensmittel schnell an und sind daher absolut variabel und vielseitig einsetzbar.

Udon Nudeln

Die Udon Nudel ist der uns bekannten italienischen Nudel gar nicht so unähnlich. Hergestellt wird sie nämlich ebenfalls aus Weizenmehl, Salz und Wasser. Sie sieht ein bisschen aus wie Spaghetti, allerdings deutlich dicker. Udon passt zu den unterschiedlichsten Gerichten und ist wirklich vielseitig und lecker. Sie passt in Suppen, zu Gemüse, zu Fleisch und du bekommst sie wohl getrocknet als auch vorgekocht.

Traditionell werden Udon Nudeln im Wok zubereitet, es geht aber natürlich genauso gut auch in der Pfanne.