Sicherlich habt Ihr schon mal von Palmöl gehört? Aber was genau ist das eigentlich und warum ist es so schlecht, Produkte zu kaufen, die Palmöl enthalten?

Palmöl wird entweder aus dem Fruchtfleisch oder aus dem Kern der Frucht der Ölpalme gewonnen. Die Ölpalme ist eine effiziente Pflanze, die dreimal so ertragreich wie Raps ist und nur ein Sechstel der Anbaufläche von Soja für die gleiche Ertragsmenge benötigt...

Daher ist Palmöl mittlerweile das meist produzierte Pflanzenöl weltweit. Die Probleme des Palmöls entstehen bei dem Wo, Wie, und Wie viel es angebaut wird: Wegen der hohen Nachfrage wird immer mehr Platz für die Ölpalme benötigt, weswegen Indonesien mittlerweile das Land mit der am schnellsten voranschreitenden Urwaldzerstörung ist. Die meist illegalen Rodungen verursachen enorme CO2-Emissionen, vor allem durch die Entwässerung des in Indonesien reichlich vorhandenen Torfs. Dieser speichert unglaublich viel Kohlenstoff, welchen er bei seiner Entwässerung in die Atmosphäre abgibt. Eine Tonne Palmöl ist somit für rund 33 Tonnen CO2 Ausstoß verantwortlich.

Neben enormer Umweltbelastung verursacht der Anbau von Palmöl auch große Probleme von Menschen und Tier: Kleinbauern werden von der großen Industrie von ihrem Besitz vertrieben und haben so keine Grundlagen mehr, um sich und ihre Familie zu ernähren. Prognosen weisen darauf hin, dass der Orang-Utan in 10-20 Jahren ausgestorben sein könnte, wenn wir in Zukunft Palmöl mit der gleichen Geschwindigkeit anbauen, wie wir es heute tun.


Ölpalme Nuss Frucht


Da 68 % des weltweit geernteten Palmöls in die Lebensmittelindustrie fließt, ist es wichtig, sich nach palmölfreien Alternativen zu beliebten Produkten wie Nuss-Nougat Cremes und Schokoriegeln umzusehen:

Bei NAVOCO kannst du garantiert z. B. palmölfreien Nuss-Nougat Aufstrich wie das Nocciolata von Rigoni die Asiago erwerben. Ein großer Teil des Palmöls wird allerdings auch für Kosmetikprodukte wie Duschgels oder Seifen verwendet. Wenn sich mal keine palmölfreien Alternative finden lassen, achte bitte darauf, dass die Produkte Bio- oder Naturzertifiziert sind.